präsentiert Dieter Roth „Kinderbuch“, 1957

Edition Ex Libris Nr. 28

Karin Sander: „Warum das Kinderbuch von Dieter Roth? Auf der Suche nach einem bestimmten Material, stieß ich auf die kleinen bunten Pompons und erinnerte mich an Bommelmützen und Murmelspiele, vor allem aber an ein Kinderbuch von Dieter Roth, das mich 2003 auf meiner ersten Reise nach Reykjavik begeistert hatte. Dieter Roth selbst meinte zwar: „Jedes Kind würde sich langweilen“. Für mich wäre es aber sicher mein Lieblingsbuch gewesen. Die Seiten sind mit roten, blauen und gelben Rechtecken und Kreisflächen bedruckt, geometrisch abstrakt wie bei einem Brettspiel.Edition zum Buch: Meine rot-weißen, blau-weißen und gelb-weißen Wollkugeln also, die ganz einfach auf das Blatt fallen und dort, wo sie hinfallen, mit Heftklammern befestigt werden, könnten für die Edition zur Neuauflage des Kinderbuches für den Salon-Verlag, so dachte ich, zum Buch eine Weiterführung ins Dreidimensionale sein.

Das Ex libris im Buch: In dem neuen weißen Cover wird mit einem Locher ein kleines, kreisrundes Papierstück ausgestanzt, das irgendwo in das Innere des Buches fällt und dort auf der Umschlagrückseite fixiert und signiert als Ex libris seinen Platz findet. Wie durch einen Türspion kann man nun durch das kleine Loch schon in das Innere des noch geschlossenen Buches sehen. Die Farbe der dahinterliegenden Farbfläche dringt nach außen und so leuchtet das Loch durch das neue Cover hindurch rot, dreht man den Buchdeckel – weil spiralgebunden – nach hinten, erscheint es blau. Dazu kommt die Schrift für Titel, Name und Herausgeber, die sich aus weiteren 1540 sehr kleinen Löchern zusammensetzt und den neuen Umschlag für das Kinderbuch wie durchsichtig macht.“