Joachim Manz – Bauspiele - Cover

Joachim Manz – Bauspiele

„Bauspiele“: mit diesem vieldeutigen Titel lädt Joachim Manz im Themenjahr „Architektur“ des Arp Museums Bahnhof Rolandseck dazu ein, seine verschiedenartigen Miniaturarchitekturen zu entdecken. Er nutzt die Räume des spätklassizistischen Bahnhofs Rolandseck als Bezugsgröße, um dort mit Wirklichkeiten, Dimensionen und Ausdehnungen baukünstlerischer Welten zu spielen. Die von ihm entwickelten Skulpturen besitzen eine strenge und schnörkellose architektonische Sprache. Dabei verwendet Joachim Manz Baustoffe wie Feinbeton, Glas, Ziegel und Fliesen, die ebenso in der realen Architektur eine bedeutende Rolle spielen.
Mit Hilfe feinster Armierungen und geringster Abstützungen entstehen u.a. hauchdünne Architekturen – ähnlich instabiler Kartenhäuser – die man gerne vor dem Einstürzen bewahren möchte. Joachim Manz’ „Bauspiele“ sind zweckfreie Architekturen, die sich zu autonomen Skulpturen erheben und ihre besonderen Qualitäten gerade im Zusammenspiel mit dem historischen Bahnhof Rolandseck und der modernen Baukunst Richard Meiers entfalten.

Aug 2012
Herausgegeben von Kornhoff, Oliver; Beiträge von Kornhoff, Oliver; Beiträge von Mattern, Jutta; Beiträge von Herzogenrath, Wulf
Sprachen: Deutsch
ca 88 Seiten, 58 Abb., vierfarb., Englisch Broschur
Format: 23,8 x 16,8 cm

ISBN 978-3-89770-418-3

| € 18,00
Buch bestellen