Argument wie 1 Tulpmstengel

Glaubt man Plinius d. Ä., so ist die Porträtkunst aus dem Versuch entstanden, etwas festzuhalten, was sich nicht festhalten lässt. In seiner Naturgeschichte erzählt er die Begebenheit einer jungen Frau aus Korinth, die aus Liebe zu einem jungen Mann, der in die Fremde ging, beim Schein einer Kerze an der Wand den Schatten seines Gesichtes mit Linien umzog. Der Vater, der Töpfer Butades von Sikyon, füllt den Umriss daraufhin mit Ton, brennt die Form und erfindet damit die Plastik.
Auch Klaus G. Gaida operiert in seiner Werkgruppe Worte entfernen mit dem Abwesenden. Als Bildelemente sichtbar und lesbar sind Farbflächen, Linien und Worte
Was sie rahmen und auf was sie verweisen bleibt zwar unsichtbar und unlesbar als Abwesendes aber anwesend. Zugleich offenbart sich in der Verkoppelung von Wort und Bild ein Prozess, der, indem er sich zum Bild und im Bild verdichtet hat Wort und Bild sowohl in ihrer Eigenständigkeit als auch in ihrer wechselseitigen Abhängigkeit spiegelt und kommentiert. (Thomas Wagner)

Erdrand Berichte im Salon Verlag

Jun 2017
Sprachen: dt.
110 Seiten, 30 farbige Abb., Broschur mit farbigem Umschlag und Pergaminschutzumschlag
Format: 20,3 x 28,7 cm
37 nummerierte und von Klaus G. Gaida und Thomas Wagner signierte Exemplare

ISBN 978-3-89770-500-5

| € 95,00
Buch bestellen
> More books and editions by Klaus G Gaida